Inneres Kind - Dein Weg zu dir

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Inneres Kind

Die moderne Psychologie bestätigt, dass unser Wesen, unsere Persönlichkeit aus unterschiedlichen Teilen und Aspekten besteht. Das „Innere Kind“ ist ein symbolischer Ausdruck für den Teil unserer Psyche, in dem die emotionalen Erinnerungen und Gefühle aus unserer Vergangenheit sitzen, die in unserem Unterbewusstsein und in den Zellen gespeichert sind. Es steht für unsere Verwundbarkeit, unsere Angst, verletzt und zurückgewiesen zu werden. Es steht für unsere Sehnsucht nach Liebe, nach Anerkennung, nach der Bestätigung, das wir o.k. sind, so wie wir sind. Das "Innere Kind" steht aber auch für unsere "lebendigen" Seiten wie Spontanität, Kreativität, Begeisterungsfähigkeit, Staunen, Neugier, so wie für den intuitiven Teil im Menschen, der weise ist und Zugriff auf die nicht-rationalen Aspekte des Lebens hat.

Praktisch alle Menschen sind als Kind häufig verletzt worden, durch Missachtung, Liebesentzug, negative Bewertungen bis zu Beschimpfungen. Die Wunden dieser alten Verletzungen sind in dem "Inneren Kind" noch immer präsent, die jemand anderes nur ganz leicht durch kritische Worte zu berühren braucht, um wieder diesen Schmerz zu spüren. Da ist die Angst davor, zurückgewiesen zu werden und nicht liebenswert zu sein. Aus dieser Angst heraus tun Menschen überwiegend alles das, was andere von ihnen erwarten, nur um diese Zurückweisung mit Liebesentzug zu vermeiden.

Der unbewusste Mensch glaubt, dass sein Glück weitgehend von anderen abhängt und versucht Gefühle, Schmerzen und die Bedürfnisse nach Anerkennung und Liebe wegzuschieben. Er sucht nach Kontrolle und geht möglichst keine Risiken ein. Er meint das andere für seine Gefühle  verantwortlich sind und umgekehrt. Er spürt unbewusst, dass sein "Inneres Kind" für starke Emotionen aus seiner Vergangenheit steht und vermeidet daher den Kontakt mit ihm, weil er diese Gefühle und Schmerzen nicht fühlen will. Er verschließt sich und schneidet sich dadurch auch von seiner Lebendigkeit ab, was natürlich nicht zu einer glücklichen Lebensführung beiträgt.

Der "Innere Erwachsene" steht für den rationalen Teil der Psyche, der Denker und Entscheider. Ihn zu entwickeln und dem "Inneren Kind" als liebevollen und fürsorglichen Erwachsenen gegenüber zu stellen bietet die Möglichkeit zur Heilung. Das ist nicht einfach, sondern ein längerer Prozess. Jedoch ist die Arbeit mit dem inneren Kind auch wieder mit Angst verbunden, da man sich den alten Gefühlen und Schmerzen stellen muss.

Am Anfang dieses Prozesses muss daher die Entschlossenheit stehen, den unabhängigen, "inneren Erwachsenen" in sich wirklich entwickeln zu wollen, das "Innere Kind" inklusive aller Gefühle anzunehmen und die volle Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. Es gibt tatsächlich viele Menschen, die das unbewusst gar nicht wollen.


Die Arbeit mit dem inneren Kind

  • Ich nehme es an, so wie es ist.

  • Ich gebe ihm Wertschätzung und Anerkennung

  • Ich lasse Gefühle, Ängste des inneren Kindes zu

  • Ich nehme seine Verwundbarkeit und den Schmerz an und verdränge ihn nicht

  • Ich erforsche seine Wünsche und Sehnsüchte und tue möglichst viel was ihm Freude macht

  • Ich vermeide es anklagend, beschuldigend, kritisch dem inneren Kind gegenüber zu sein

  • Ich sage meinem inneren Kind, dass es das Gute verdient.




Wochenend-Seminare (ein Seminar in 3 Teilen inkl. "Wirkungszeit" dazwischen):

"Das innere Kind im Kreis der inneren Famile annehmen und heilen (2)" am 28./29.10.17

"Das innere Kind im Kreis der inneren Famile annehmen und heilen (3)" am 24./25.02.18


Neue Termin-Serie:
"Das innere Kind im Kreis der inneren Famile annehmen und heilen (1)" am 17./18.03.18
"Das innere Kind im Kreis der inneren Famile annehmen und heilen (2)" am 06./07.10.18
"Das innere Kind im Kreis der inneren Famile annehmen und heilen (3)" am 01./02.03.19
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü